sonnenBatterie erfüllt die Anforderungen des neuen Förderprogramms für Stromspeicher

sonnenBatterie erfüllt die Anforderungen des neuen Förderprogramms für Stromspeicher

Die sonnenBatterie der Firma sonnen GmbH erfüllt alle Bedingungen des Förderprogramms für Batteriespeicher der Bundesregierung, das am 1. März 2016 gestartet ist.
Dazu zählen vor allem die längere Zeitwertersatzgarantie sowie eine höhere Netzdienlichkeit.

Neben allen in den Förderbedingungen gewünschten Schnittstellen bietet die sonnenBatterie auch die Zeitwertersatzgarantie von 10 Jahren. Diese ersetzt die vorhergehende Zeitwertersatzgarantie mit einer Dauer von 7 Jahren.

Mit ihrer intelligenten Softwaresteuerung und dem vorausschauenden Ladeverhalten erfüllt die sonnenBatterie zudem die neue Begrenzung der Leistungsabgabe einer Photovoltaik-Anlage von 60 % auf jetzt 50 % der installierten Leistung. Dies ist eine der Forderungen im neu aufgelegten Programm der Bundesregierung. Batteriespeicher sollen sich so netzdienlicher verhalten.

Die Firma ibeko-solar GmbH in Kolbermoor fungiert als sonnenBatteriecenter Süd auch als einer der größten Vertriebspartner der Firma sonnen Gmbh in Süddeutschland. Hier erhalten Interessenten alle Informationen zu den Modellen, zur Speicherförderung und auch zur neu gestarteten sonnenCommunity.

Philip Schröder, Geschäftsführer Vertrieb & Marketing der sonnen GmbH sagt zur Weiterführung der Speicherförderun: „Nachdem wir bereits sehr stark in das neue Jahr gestartet sind, freuen wir uns sehr über die Fortsetzung des Förderprogramms. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, da es eine höhere Qualität und mehr Netzdienlichkeit von Speichersystemen verlangt, wie wir sie mit der sonnenBatterie bereits erfüllen. Nur so lässt sich die Akzeptanz  von Batteriespeichern langfristig sicherstellen“

Bereits Ende 2015 führte die sonnen GmbH zusammen mit der Prognos AG eine Kurzstudie zum volkswirtschaftlichen Nutzen von netzdienlichen Speichern durch. Dem Ergebnis dieser zufolge ließen sich allein in Süddeutschland bis 2030 rund 100 Millionen Euro Netzausbaukosten sparen – würde der Ausbau der Photovoltaik im Niederspannungsnetz zusammen mit netzdienlichen Speichern erfolgen.

Hier finden Sie die Pressemitteilung zur Zusammenfassung der Studie direkt bei der sonnen GmbH.

Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier.